Was ist Moxibustion und wie ist die Wirkung

Heilmethoden der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) - Moxibustion

Was ist Moxibustion? Moxibustion (Moxa) geschieht durch das Verbrennen von getrocknetem Pflanzenmaterial nahe der Oberfläche der Haut. Im Medizinischen Verfahren wird diese Methode als Moxibustion bezeichnet.

Moxibustion

Bei der Moxibustion werden dieselben Punkte wie bei der Akupunktur behandelt; doch sie werden nicht gedrückt oder gestochen, sondern erhitzt. Dadurch werden nicht nur Blockaden aufgelöst und die Energie wieder ins Fliessen gebracht, sondern zusätzlich wird dem Körper Energie zugeführt.

Das getrocknete blattreiche Material des chinesischen Mugwort (Artemisia argyi oder Artemisia vulugaris) wird bei der Herstellung von Moxa verwendet. Andere Substanzen können auch bei der Herstellung von Moxa angewendet werden.

Das Ziel des Prozesses ist es, den Fluss von Qi in bestimmten Teilen des Körpers zu beleben, um bestimmte pathogene Trends zu zerstreuen.

Moxa ist bei allen Problemen der Energielosigkeit angezeigt (wie z.B. bei Kälteproblemen, Erschöpfung, Mattigkeit usw).

Durch die angenehme Wärmeeinwirkung lösen sich Verspannungen eher, sowie viele Arten von Schmerzen.

Wirkung Nach westlicher Vorstellung:

  • verbessert Gewebsdurchblutung und und aktiviert den Gewebsstoffwechsel
  • regt Organfunktionen an
  • stärkt Körper- und Immunabwehr
  • verbessert die Konzentrationsfähigkeit

Nach TCM:

  • stärkt das Yang, bei Mangel-Kälte-Syndrom; stimuliert das Immunsystem
  • vertreibt Kälte und löst Feuchtigkeit aus den Meridianen, der Oberfläche und den Organen
  • beseitigt Qi- und Blut-Stagnation durch Förderung der Zirkulation

Indikationen:

  • Ödem-Bildung
  • Schmerzen des Bewegungsapparates evtl. durch pathogenen Faktor Kälte
  • chronische Erkrankung mit Kältesymptomatik
  • gynäkologische Erkrankungen